l i e b e s l i e d

 

 


l i e b e s l i e d  /  aşk şarkısı  /  milostný Song


Ein Mensch hat Herz-Schmerz.
Jetzt meinen wir:
Wir wissen wie es diesem Menschen geht:
 Dieser Mensch hat halt Liebes-Kummer.

Can Mileva Rastovic ist in vielen „Gefühls-Kulturen“ zuhause.

Can ist Kind einer türkisch-tatarischen Mutter
Sie kommt aus der großen Stadt Istanbul.
Ihr serbischer Vater ist vom Land.
Can wächst auf in einem kleinen Dorf in der Region Schwaben.
Es ist umgeben von tiefen Wäldern.

So gibt es in ihrem Leben große Gegensätze.

Can stellt uns Lieder rund um den Herz-Schmerz vor.
Es sind Lieder aus ihrem Leben, das in so vielen Kulturen zuhause ist.

Can's Mutter ist klassische Sängerin.

Sie kennt sowohl die “Arabesken” als auch das klassische Kunst-Lied aus dem längst vergangenen osmanischen Reich.

Wir werden einige Lieder und Arabesken gemeinsam hören.
Arabesken sind Lieder mit sentimentalen Texten über die Sehnsucht nach der Liebe.
Auch handeln sie vom Leiden an der Welt und von den konkreten Sorgen des Alltags. 

Wir werden Lieder in verschiedenen Sprachen hören.
Aus den Übersetzungen werden wir verstehen, was im Lied beschrieben wird.

Wir werden mit-fühlen und mit-denken.
Wir werden das „Verdichten“ der Liebe ein wenig in unsere Körper hinein lassen.


Can Mileva Rastovic ist Künstlerin und Kultur-Managerin.

Can untersucht das Thema der „Kultur-Technik“.
Das macht sie zusammen mit:
> anderen Künstler*innen
> Wissenschaftler*innen
> Menschenrechts-Aktivist*innen

Was ist “Kultur-Technik”?

Kultur-Techniken sind Fähigkeiten und Voraussetzungen.
Mit ihnen gestaltet man die eigenen Lebens-Umstände.
Mit ihnen zeigt man die eigene Kultur.

Kultur-Techniken sind z.B.:
> Gemüse-Anbau
> Feuer machen
> Kunst gestalten
oder eben
> Lieder schreiben.

Eine Kultur-Technik ist es auch:
> an der Gesellschaft teilnehmen
> wissen welche Rechte und Pflichten es als Bürger*in gibt

Wichtig ist Can die Menschen-Rechts-Bildung.

Can sagt:
Menschen-Rechts-Bildung beginnt beim Erleben oder beim Machen von Kunst.

Can Mileva Rastovic studierte Architektur und Kultur-Management.

Sie entwickelte und leitete die Next Level Conference.

Sie arbeitet u.a. zusammen mit
> Theater Biennale IMPULSE
> Maxim Gorki Theater
> kunsthochschule weißensee berlin
> Bundeszentrale für politische Bildung



12. Juni 2020, 19h

Rechenzentrum Potsdam



ACHTUNG
CORONA - FORMAT
nicht öffentlich




Förderung

Aktion Mensch




l i e b e s l i e d  -  W a (h) r e  L i e b e


Jeder Mensch kennt Liebes-Lieder.
Jeder Mensch kennt ein für sich-selbst besonderes Liebeslied.

> Das Lied erinnert an einen besonderen Moment.
> Das Lied erinnert an ein besonderes Erlebnis.
> Das Lied erinnert an eine besondere Person.

Zu manchen Liebes-Liedern wurde wild getanzt und laut mitgesungen.
Manche Liebes-Lieder wurden still angehört.

Die Lieder machten den Schmerz kleiner oder größer.
Sie machten die Lust spürbar.
Sie brachten Freude.

Jedes Liebes-Lied hat also eine Geschichte.
Erzählungen mit:
> Wünschen
> Fantasien
> Wahrheiten

Die H∀tschisis haben über ihre eigenen Liebes-Lieder nachgedacht.

Die Liebes-Sprache ist jedoch auf der ganzen Welt zuhause.

Sie hat sehr viel mehr Worte, Begriffe und Bilder für diese zutiefst menschliche Situation.

Jeder Mensch liebt auf die eigene Art.
Jeder Mensch  leidet auf die eigene Art.

Es sind feine Unterschiede für ganz vielfältige Gefühle.
All das kennen-zu-lernen hilft uns besser zu verstehen, was die Liebe mit uns machen kann.

Deswegen lädt das Theater-Labor H∀tschisi auch andere Menschen ein, ihre Liebes-Lieder vorzustellen.

Tanzen ist erlaubt.



Idee

Theaterlabor H∀tschisi



Förderung

Aktion Mensch