MO(NU)MENT -  soziale  r a u m - z e i t

 





Die Ausgabe
MO(NU)MENT - Soziale Raum-Zeit



Die ‚Soziale Raum-Zeit‘ untersucht die Verbindung von Lebens-Raum und Lebens-Zeit.

Lebens-Zeit

Die Lebens-Zeit kann aufgeteilt werden in:
> Vergangenheit
> Gegenwart
> Zukunft

Menschen empfinden diese Zeiten sehr verschieden.

Für manche Menschen beginnt die Zukunft in der nächsten Sekunde.

Manche Menschen leben immer in der Gegenwart.

Für manche Menschen ist die Vergangenheit gar nicht mehr da.
Für manche Menschen ist die Vergangenheit immer da.


Lebens-Raum

Lebens-Raum gestaltet sich für Menschen auch sehr verschieden.

Die einen verbringen ihr Leben am gleichen Ort.
Wie ein Baum mit Wurzeln.

Andere Menschen ziehen gezielt von einem Ort zum nächsten Ort. Sie suchen ihren Lebens-Raum nach ihrem Lebens-Plan aus.

Wieder andere ziehen ihr Leben lang durch die ganze Welt. Sie folgen ihrem Gefühl. 

So verschieden - so spannend.

Lebens-Zeit und Lebens-Raum sind Begriffe aus der
Soziologie.

Die Soziologie ist eine Wissenschaft.
Diese Wissenschaft untersucht das Zusammen-Leben von Menschen.
Sie untersucht die Lebens-Zeit und den Lebens-Raum: die ‚Soziale Raum-Zeit‘.

Im Jahr 2017 erschien das Buch des Soziologen Günther Weidenhaus „Soziale Raum-Zeit“.

Dieses Buch liefert die Idee zu der Ausstellung mit dem Namen: 
MO(NU)MENT - Soziale Raum-Zeit

Die Künstler*innen von Theaterlabor H∀tschisi fragen die Besuchenden nach:
> Vergangenheit
> Gegenwart
> Zukunft

Die Besuchenden beschreiben ihr Leben.
Sie erzählen Geschichten aus ihrer:
> Vergangenheit
> Gegenwart
> Zukunft

Die Darstellen zeigen diese Momente in der Performance MO(NU)MENT- Soziale Raum-Zeit.

Man sieht dort:
> Wie aus Erinnerungen Geschichte entsteht
> Wie eine Idee die Zukunft verändert
> Wie Menschen in der Gegenwart leben

Die H∀tschisis bauen ein MO(NU)MENT aus Sozialer Raum-Zeit.



Erstaufführung

24. März 2019
Rechenzentrum, Potsdam



Team

Performer*innen, Darsteller*innen

Maik Berkner, Anne Fellber, Celina Franoschek, Marion Gäbel, Anneliese Gehnrich, Max Hilsamer, Conny Kusza, Kerstin Michalke, Lidy Mouw, Henry Rauhut, Christian Schwoch, Diana Schmidt



Raum/ Installation

Kerstin Michalke, Lidy Mouw, Diana Schmidt



Tonkollagen

Kerstin Michalke



Interviews

Conny Kusza



Photographie

Christian Schwoch, Marion Gäbel, Lidy Mouw



Videoaufnahmen

Maik Berkner, Max Hilsamer



Videoregie

Henry Rauhut



Videoschnitt:

Max Hilsamer, Lidy Mouw



An der Nähmaschine

Anneliese Gehnrich



Idee & Regie

Lidy Mouw



Förderung

Gefördert von Aktion Mensch




Die Reihe
MO(NU)MENT

MO(NU)MENT ist ein Spiel mit Worten.

Es besteht aus den Worten:
Monument und Moment

Ein Monument ist ein großes Denk-Mal.
Ein Moment ist ein Augen-Blick.

Die Künstler*innen von Theater-Labor H∀tschisi erforschen hier Fragen und Themen.

Die Besucher*innen und die Künstler*innen begegnen sich bei diesen Aktionen.  
Die Idee ist:
Die Besucher*innen erzählen aus ihrem Leben.

Die Gruppe befragt die Besucher*innen.
Die Gruppe fotografiert die Besucher*innen.
Die Gruppe filmt die Besucher*innen.
Das erlauben die Besucher*innen.

Die H∀tschisis suchen die Aufnahmen aus.
Sie arbeiten daran vor Ort.
Dann zeigen sie die Aufnahmen in einer Ausstellung.

Die Besuchenden können auch anders mitmachen.
Zum Beispiel können sie an der Nähmaschine ein Bild sticken.

Die Besuchenden erfahren die Lebens-Weisen der anderen.
Sie werden aber auch selber Teil der Ausstellung.

Die Darsteller*innen bauen in sehr kurzer Zeit eine Beziehung zu den Besuchenden auf.
Diese Beziehung ist spielerisch und vertrauens-voll.
Das ist eine besondere Aufgabe für eine Theater-Arbeit.
Besonders für eine “inklusive” Theater-Arbeit.

Es geht dabei auch um den Daten-Schutz.

Alle Künstler*innen lernen zu fotografieren.
Alle Künstler*innen lernen zu filmen.
Alle Künstler*innen lernen Interviews zu führen.
Interviews sind Gespräche.

Sie lernen um-zu-gehen mit der Technik.

Es geht um Fragen wie:
> Was sehe ich auf einem Bild?
> Was sehe ich nicht auf dem Bild, weil es genau daneben steht?
> Was passiert, wenn ich den Hinter-Grund verändere?
> Wie bewege ich meine Kamera?
> Halte ich meine Kamera lieber still?
> Was höre ich?
> Wie klingt es? Gut? Schlecht?
> Wie verändere ich den Klang?
> Wie benutze ich die Technik und führe das Gespräch gleich-zeitig?
> Wie lasse ich mich auf die Antworten ein?
> Wie wichtig ist das Zuhören?
> Wann ist das Gespräch zu Ende?

Im Mittel-Punkt stehen die Besuchenden:
> Ihre Gedanken
> Ihr Wissen
> Ihren Ausdruck

Wir fangen diese Momente ein.
Wir verarbeiten diese Momente.
Wir zeigen diese Momente.

Die Momente sind jetzt künstlerische Dokumente.

In der Ausstellung bilden sie ein Denk-Mal:
Ein MO(NU)MENT.